Vernetzte Jugendplätze

Die 16 Mitgliedsgemeinden der LEADER-Region Ammersee unterstützen ein gemeinsames Vorgehen bei der LAG-Initiative „Vernetzte Jugendplätze in der Region“. Am 21.07.2016 haben die Bürgermeister eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

Die LEADER-Gemeinden der Ammersee-Region wollen bei der Erstellung und Nutzung von Jugendplätzen in der Region kooperieren, gemeinsam die Transparenz über vorhandene Angebote fördern und streben eine abgestimmte Diversifizierung des Gesamtangebots an. Unterschiedliche Angebote sollen verschiedene Interessen ansprechen und Jugendliche über die Gemeindegrenzen hinweg zusammenführen.

Örtliche Jugendgruppen und -organisationen, Vertreter der freien Jugendarbeit, Schulen und andere Organisationen im Bereich der Arbeit mit jungen Menschen sowie interessierte Bürger sind zur aktiven Beteiligung an der vernetzten Gestaltung von Jugendplätzen aufgerufen.

Nach einer Bestandsaufnahme sollen Ausbau und Verbesserungen an vorhandenen Plätzen und Anlagen umgesetzt, neue Ideen entwickelt und verwirklicht werden. Für die Realisierung werden Einzelprojekte aufgesetzt. Als Projektträger können die jeweiligen Gemeinden oder andere Organisationen auftreten. Die Finanzierung und eventuelle Förderung der Projekte wird in jedem Einzelfall individuell gestaltet. Der Prozess wird vom LAG-Management der LAG Ammersee koordiniert.

___________________________________________________________________________________________

AKTUELLES:

 

___________________________________________________________________________________________

CHRONIK:

17. Juli 2017 / Jugendtreff Dießen: Bei einem Workshop diskutieren Jugendliche mit Meike Pedro ihre Ideen.

20, Juni 2017 / Herrsching: In einer Geografiestunde der besonderen Art erlebt an der Realschule Herrsching ein von Studierenden der HS München mit Prof. Dr.-Ing. Andrea Benze entwickeltes Spiel eine großartige Premiere. Zuvor hatten die Studenten in zwei Workshops in Herrsching sowie Dießen das Freizeitverhalten Jugendlicher in der Ammersee-Region recherchiert. Sie werteten die Ergebnisse aus und entwickelten danach ein Spiel: ein spielerisches Werkzeug für die Kommunikation mit Jugendlichen über die Entwicklung der Ammersee-Region. Zukunftsideen der Schüler aus den April-Workshops – von „besserer Nahverkehr“ über „Strandbaden aufwerten“, „mehr Jugendzentren“ bis hin zu „mehr Wasserspiele am See (z.B. Trampolin)“ und „Partyboot oder Par-tyinsel“ – waren in das Spiel eingeflossen.

April 2017 / Herrsching & Dießen: Die Professorin für „Städtebau und Theorie der Stadt“ an der HS München, Prof. Dr.-Ing. Andrea Benze, trifft mit Studierenden Schüler in zwei Workshops. Die Nachwuchswissenschaftler recherchieren das Freizeitverhalten Jugendlicher in der Ammersee-Region.

15.10.2016 / Seefeld: Beim Bürgerworkshop wird die Frage diskutiert, wie Jugendliche an Mitarbeit an LAG-Projekten interessiert werden können.

21.07.2016 / Wörthsee: Die Bürgermeister der 16 Mitgliedsgemeinden vereinbaren bei ihrem Treffen ein gemeinsames Vorgehen beim Projekt.

15.04.2016 / Dießen: Beim Kick-off-Workshop im SOS-Kinderdorf Dießen nimmt das Projekt „Vernetzte Jugendplätze“ der LAG Ammersee erste Konturen an.